Eine neue Sichtweise auf Chronische Erkrankungen: den Menschen in seiner Gesamtheit sehen

Chronische Krankheiten wie M. Parkinson, M. Alzheimer oder Herzinfarkt nehmen immer mehr zu. Chronische Erkrankungen können nicht isoliert, sondern müssen immer im Zusammenhang mit dem gesamten physisch-psychischen System des Menschen gesehen werden.

Wir sind heute aufgrund vielfältiger sorgfältiger Studien und Untersuchungen namhafter Wissenschaftler in der glücklichen Situation, neue Zusammenhänge herstellen zu können.  Chronischen Krankheiten haben Trigger als Auslöser gemeinsamer Prozesse. 

"Der Organismus beantwortet die Einwirkung verschiedenster biologischer aber auch nicht biologischer Reizfaktoren mit einer relativ uniformen Entzündungsreaktion" Dr.med. Volker von Baehr in Umweltmedizin. Diese können im Menschen komplexe gleichzeitig ablaufende Prozesse anstoßen. Entzündungen entstehen durch die heutigen vielen Umweltbelastungen wie Biozide Lösungsmittel, Fungizide, Kunststoffe aber auch Schwermetalle wie Amalgam. Sie wirken als Trigger für Nitrosativen Stress und Entzündungen durch Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten. Die Folge sind Multisystemerkrankungen mit Mitochondriopathien

Eine Chronische Erkrankung, die scheinbar ohne Vorwarnung auftritt, ist somit immer ein erklärbares Resultat aus den vorangegangenen Prozessen.

Es gibt also kausale Zusammenhänge, allerdings keine eindimensionalen, sondern komplexe, d.h. bei ähnlichen Ausgangsbedingungen kann es bei verschiedenen Menschen zu sehr unterschiedlichen Entwicklungen kommen. Deshalb ist auch jeder Krankheitszustand individuell verschieden und einmalig und muss deshalb auch individuell therapiert werden.